Netzwerk Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist seit langer Zeit in der Forstwirtschaft ein Begriff. Er beschreibt eine Bewirtschaften der Waldbestände in der Weise, dass eine Nutzung für wirtschaftliche Zwecke (Brennholz, Nutzholz,…) sowie ein Bestand des Waldes als Lebensraum für Flora und Fauna sowie für den Menschen gewährleistet bleibt. Ein ungeplantes und unkontrolliertes Abholzen ist damit nicht gemeint.

Im Gegensatz zu anderen Fachgebieten wie Elektro- oder Maschinentechnik hat Nachhaltigkeit in ihrer heutigen umfassenden Bedeutung in der Beruflichen Bildung keine gewachsene Tradition. Es ist kein Fach, das Lehrer in der Ausbildung studieren können oder für das Staatsprüfungen vorbereiten. Nachhaltigkeit ist bis heute noch Pionierarbeit.

In der Beruflichen Bildung wird dieses Thema von einem kleinen Netzwerk bundesweit engagierter Institutionen vorangetrieben und in den Unterricht gebracht.

Außer der Beruflichen Schule Butzbach sind u. A. die Melsunger Radko-Stöckl-Schule, die Frankfurter Werner-von-Siemens-Schule und die Oskar-von-Miller-Schule in Kassel sowie die Jugendwerkstatt Felsberg für die Berufsvorbereitung beteiligt. Außerschulische Institutionen sind vor allem die Handwerkskammer Münster und das BiBB.

In Hessen treffen sich diese Schulen vierteljährlich unter Leitung des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft und des Kultusministeriums zu einem Arbeitskreis Energiesparprojekte an Beruflichen Schulen.

Schwerpunkte dieser Zusammenarbeit waren bisher das Erstellen von konkreten Unterrichtskonzepten und das Durchführen von bundesweiten Fachkongressen zum Thema Nachhaltigkeit in der Beruflichen Bildung – Energieeffizienz und Erneuerbare Energien.

Der 1. Bundesweite Fachkongress 2006 fand in der Beruflichen Schule Butzbach unter dem Motto Zukunft gestalten, Verantwortung übernehmen statt.

Der 2. Fachkongress im September 2008 in Melsungen hatte als Hauptthema die Situation der Beruflichen Erstausbildung im Bereich Erneuerbarer Energien.

Ausbildung und Arbeit für Erneuerbare EnergienBerufliches Lernen im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbare Energien – Didaktische und methodische AnsätzeComputerunterstützte Lernmaterialien und E-Learning-Konzepte und die Ausbildungen zur/m Assistentin/en für Solarthermie und Fotovoltaik sowie zur/m Assistentin/en für Nachwachsende Rohstoffe waren unter vielem Anderen Themen in Vorträgen und Workshops.

Die Unterrichtsmaterialien, die der Arbeitskreis Energiesparprojekte bisher erarbeitet hat, sind didaktisch und methodisch sehr gut vorbereitet und stehen auf DVDs kostenfrei zur Verfügung.

Die bisher erschienenen Themen:

  • Kraft-Wärme-Kopplung – Lernmatrialien für Anlagenmechaniker und Elektroniker
  • Wärmedämmung – Lernmaterialien für das Baugewerbe
  • Energieeffiziente Steuerung und Überwachung der gebäudetechnischen Systeme eines Hallenbades – Lernsituationen zur Gebäudetechnik
  • Energieeffiziente Modernisierung der Beleuchtungsanlagen einer Sporthalle – Lernsituationen zur Gebäudetechnik

Diese Materialien sind vor dem Hintergrund bestimmter Lehrpläne entstanden, eignen sich aber auch für andere berufliche Schulformen.

In einem israelisch–deutschen Zusammenarbeitsprojekt haben ein Teil der genannten Schulen und Institutionen unter der Überschrift Das Gebäude als energetisches Gesamtsystem ebenfalls gut zu verwendende Unterrichtsmaterialien erarbeitet.

Die Module

  • Das Gebäude als Gesamtsystem – Eine Einführung
  • Du lebst mit Energie – für die Berufsvorbereitung
  • Du lebst mit Energie – für die berufliche Erstausbildung
  • Das Gebäude als Gesamtsystem – für die Weiterbildung
  • Be- und Entlüftung in der Klimatisierung
  • Handwerkliche Schnittstellen und ihre Energierelevanz

können unter www.inwent.org/israel hinter dem Navigationspunkt > Projekte > Regenerative Energien > Work Results & Products heruntergeladen werden.