Umgang mit Mobbing, Gewalt und Drogen

In einer Gesamtkonferenz wurde einheitlich beschlossen:

„Null Toleranz gegenüber Mobbing, Gewalt und Drogen“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Leitsatz wurde im Schulprogramm aufgenommen und findet sich auch im Leitbild der Schule wieder (S. auch Schulprogramm)

JEDEM Vorfall von Mobbing, Gewalt und Drogen wird nachgegangen.

JEDER Vorfall wird geklärt.

Es gibt keine Bagatellgrenze!

 

Zuständigkeiten im Kollegium:

Team, KlassenlehrerIn in Kooperation mit dem Schulsozialarbeiter Hr. Sack und dem Verbindungslehrer Hr. Lenz. Beide sind durch Fort- und Weiterbildung in den Bereichen Mobbing, Gewalt und Drogen geschult.

Präventiv bzw. anlassbezogen in der jeweiligen Klasse, wird immer zum Schuljahresanfang und bei Bedarf eine oder mehrere Unterrichtseinheiten in relevanten Klassen mit folgenden Inhalten durchgeführt:

-       Opfer und Täterperspektive

-       Bewusstsein entwickeln

-       Handlungsmöglichkeiten und Lösungsstrategien entwickeln

-       Sozialkompetenz

-       Rechtliche Situation.

Unabhängig zu diesen Maßnahmen wird jährlich in der Pädagogischen Woche ein Referent von AGGAS eingeladen, der sich mit den SuS über das Thema Mobbing und Gewalt austauscht.

Für den Bereich „sexueller Missbrauch“ stehen als Ansprechpartner Frau Mayer und Herr Sack zur Verfügung.

Anlassbezogen werden Einzelne Konflikte in Einzel- und Gruppenberatungen thematisiert, aufgearbeitet und durch Zielvereinbarungen abgesichert.

 

   Winfried Lenz             Peter Sack              Sascha Andrawas         Waitz - Dahl

Vertrauenslehrer       Schulsozialarbeit         Schülervertretung          Schulleiterin