HBFS Bioenergie & Nachwachsende Rohstoffe

Staatlich geprüfte/r Assistentin/Assistent für Bioenergie und Nachwachsende Rohstoffe

 

Die Berufs- und Technikerschule Butzbach bietet seit dem Schuljahr 2009/2010 eine Berufsausbildung in dem Bereich Bioenergie und Nachwachsende Rohstoffe an. Erneuerbare Energien werden ein immer wichtigerer Wirtschaftsfaktor, vor allem der Bereich der Biomasse wird immer bedeutender. Neue berufliche Perspektiven sind glänzend in einem Markt, der mittlerweile 210.000 neue Arbeitsplätze geschaffen hat und sich in Zukunft vergrößert.

 

Erforderlich ist eine ökologisch vertretbare und ökonomisch sinnvolle Nutzung von Biomasse und nachwachsenden Rohstoffen. Die beruflichen Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielfältig. Sie umfassen vor allem die Mitarbeit bei der Planung, Installation und Wartung von Heizungsanlagen mit Holzbrennstoffen, bei der ökologischen Dämmung von Gebäuden und im Bereich Biogas. 

Voraussetzungen für die Berufsausbildung

 

Allgemeine Aufnahmebedingung ist ein qualifizierter Mittlerer Bildungsabschluss einer Realschule bzw. einer Berufsfachschule oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss. Dabei müssen die Leistungen in zwei der drei folgenden Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch mindestens befriedigend sein. Im dritten Fach darf die Leistung nicht schlechter als ausreichend sein.

Inhalte der Berufsausbildung

 

Die beruflichen Tätigkeiten einer(s) ausgebildeten Assistentin/Assistenten umfassen vor allem die Planung, Installation und Wartung von Heizungsanlagen mit Pellets, Hackschnitzeln oder Stückholz, die Dämmung von Gebäuden mit ökologischen Materialien und die Überwachung der Funktion von Biogasanlagen.

 

Die Berufs- und Technikerschule Butzbach besitzt ein Niedrigenergiehaus und ein Passivhaus sowohl zu Unterrichtszwecken als auch als Demonstrationsobjekte für den Einsatz von Biomasse und nachwasenden Rohstoffen in der Bau- und Heizungstechnik und zum Thema Dämmung von Gebäuden. Diese Ausstattung wird bereits seit Jahren in der Technikerausbildung (Nachhaltige Energietechniken) genutzt und wird in Zukunft auch in der Assistentenausbildung eingesetzt werden, um die oben angeführten Tätigkeiten an konkreten Beispielen zu erlernen. Die Ausbildung hat große Anteile von fachpraktischem Unterricht. Außerdem wird in selbstständiger Projektarbeit neben den fachlichen Anforderungen Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit und das soziale Verhalten als wichtige Schlüsselqualifikationen der heutigen Berufswelt gefördert. Weiterhin können die Schülerinnen und Schüler durch die Projektarbeit Erfahrungen im Projektmanagement erwerben.

Betriebspraktikum

 

Um konkrete betriebliche Arbeitsabläufe kennenzulernen und praktische Erfahrungen zu gewinnen, absolvieren die Schülerinnen und Schüler in jedem Ausbildungsjahr drei Betriebspraktika von jeweils vier Wochen. Durch diese Verzahnung von schulischer Ausbildung und betrieblichen Erfahrungen wird für die Absolventin / den Absolventen der spätere Übergang in die berufliche Praxis erleichtert.

Ausbildungsdauer und Abschlüsse

 

Die Ausbildung zur Assistentin bzw. zum Assistenten für Bioenergie / Nachwachsende Rohstoffe dauert zwei Jahre. Ausgebildet wird an fünf Tagen in der Woche in Vollzeit. Dies ist vergleichbar mit den Arbeitszeiten bei der betrieblichen Ausbildung. 

 

Jedem Ausbildungsjahr entspricht ein Ausbildungsabschnitt. Nur wer das erste Ausbildungsjahr erfolgreich abschließt, wird für das zweite Jahr zugelassen. 

 

Das zweite Ausbildungsjahr endet mit einer schriftlichen, praktischen und mündlichen Abschlussprüfung. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Prüfung erhält man die Berufsbezeichnung Staatlich geprüfte/r Assistent/in für Bioenergie/Nachwachsende Rohstoffe.

 

Dies ist auch ein Zugangsberuf zur Ausbildung zur/zum staatlich geprüften Techniker/in im Schwerpunkt Nachhaltige Energietechniken an der Technikerschule Butzbach.

Erwerb der Fachhochschulreife

 

Zusätzlich zu der Berufsausbildung besteht die Möglichkeit, den schulischen Teil der Fachhochschulreife zu erwerben. Dazu müssen im zweiten Ausbildungsjahr jeweils zwei Stunden pro Woche in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch sowie eine Abschlussprüfung in diesen Fächern absolviert werden. Mit einem halbjährigen betrieblichen Praktikum nach der Assistentenausbildung führt dies zur allgemeinen Fachhochschulreife.

Lernfelder in der Berufsausbildung

 

 

Gewinnung und Umwandlung von Biomasse (320 Stunden)

Stoffliche Nutzung von Biomasse (140 Stunden)

Energetische Nutzung von Biomasse (200 Stunden)

Planen, Inbetriebnehmen und Warten von Anlagen für feste, flüssige und gasförmige Biomasse (640 Stunden)

Umgang mit Kunden (300 Stunden)

Projekte planen und durchführen (160 Stunden)

Betriebspraktikum (560 Stunden)

Allgemeinbildende Unterrichtsfächer

 

 

Deutsch (80 Stunden)

Englisch (80 Stunden)

Mathematik (80 Stunden)

Physik (80 Stunden)

Politik und Wirtschaft (80 Stunden)