Umweltschutz-Assistenten im Lahnfenster und Fischaufstieg

Umweltschutz-Assistenten im Lahnfenster und Fischaufstieg

Umweltschutztechnische Assistenten der Berufsschule Butzbach besuchen das Umweltamt des RP Gießen

Im Rahmen des Lehrgangs Gewässerökologie haben die Umweltschutztechnischen Assistenten der Berufsschule Butzbach  bei einer Informationsveranstaltung in der Umweltbehörde des RP Gießen einen aktuellen Einblick in das neue umzusetzende Verfahren der Fließgewässerbeurteilung erhalten.

Nach der freundlichen Begrüßung durch den Abteilungsleiter Herrn Vaupel berichtete Frau Krapp über die Gewässergüte, die auch Thema im Fachunterricht der Schüler ist.

Die Anforderungen, Vorgehensweise und Strategien zur Umsetzung des hessischen Maßnahmenprogramms für strukturverbessernde Maßnahmen sind wichtige Parameter der Typbildung der deutschen Fließgewässer.

Neben der Ökoregion, der Höhenlage und dem Gefälle sind insbesondere die Geomorphologie und die Einzugsgebietsgröße von Bedeutung, denn danach können

in Hessen 9 Fließgewässertypen unterschieden werden, z.B. ein kleines Niederungsfließgewässer in Fluss- und Stromtälern (Riedgraben) oder ein großer, silikatischen Mittelgebirgsfluss (untere Eder).

Die Güteklassenbewertung wird in 5 Zustandsklassen eingestuft.

Herr Diehl informierte über die hessischen strukturverbessernden Maßnahmen, Herr Burk erläuterte die Bedeutung der Kooperation mit den Landwirten in der Reduktion diffuser Stoffeinträge.

Nach den interessanten Vorträgen konnten sich die Assistenten im Lahnfenster und an der Kinkel‘schen Mühle Schüler/innen vor Ort informieren, die Unterwasserwelt der Lahn, die Bootsrutsche und der Fischaufstieg waren besondere Anziehungspunkte.

Im Lernfeld der Gewässerökologie hat die Klasse bereits im Februar mit ihrer Fachlehrerin Frau Wiesenäcker-Stahl eine Beprobung der Wetter vorgenommen, indem die Habitate wie Steine, Kies, Totholz, Wasserpflanzen und Sediment  nach Indikatororganismen wie z.B. Bachflohkrebse, Eintags- und Köcherfliegenlarven, Wasserasseln, Liebellenlarven und abgesucht wurden. Nach der anschließenden mikroskopischen Auswertung im Schullabor konnte die Güteklasse ermittelt werden.

Ein jährlicher aktueller Infotag beim RP Gießen ist fester Bestandteil in der Ausbildung der Assistenten im Umweltbereich ebenso sind praxisnahe Studientage mit der Umweltbehörde und Kooperationen mit Umweltbetrieben in die Ausbildung integriert.

Bereits in 14 Tagen geht es für die Schüler der Höheren Berufsfachschule in die Abschlussprüfungen, zusätzlich können sie nach dieser zweijährigen vollzeitschulischen Ausbildung die Fachhochschulreife erwerben.

Interessierte Absolventen mit Realschulabschluss können sich hier über die zweijährigen Ausbildungsgänge der Assistenten des Umweltbereiches informieren.