Übersicht

Neue Kurse

17. Januar 2019

JUMP 2018!

2. November 2018

Teilzertifikat Ernährung

Zertifikat „Schule und Konsum“ für die Berufliche Schule in Butzbach

 

Eine gute Gesundheit wirkt sich auch in der Schule in vielerlei Hinsicht positiv aus: Herausforderungen werden besser bewältigt, das Konzentrieren fällt leichter und die Leistungsfähigkeit steigt. Im Arbeitsfeld „Schule & Gesundheit“ des Hessischen Kultusministeriums  steht die  Gesundheitsförderung  als Prozess der Schulentwicklung im Fokus.

In der Beruflichen Schule in Butzbach werden Alltagskompetenzen im Bereich Ernährung & Konsum erarbeitet. Dazu gibt es für alle Schulbereiche vielfältige Aktivitäten in Form von Unterrichtsprojekten, Seminaren und  Aktionstagen, wie zum Beispiel

„Schüler kochen für Schüler“ durch die BzB – Klassen (BzB: Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung).

In Unterrichtsprojekten werden nährstoff- und energieangepasste Schulverpflegungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten erprobt, um so auch dem Anspruch der sensorischen Geruchs- und Geschmacksbildung in der Ernährung als schulischem Bildungsauftrag gerecht zu werden.

Das Kioskteam  ergänzt schließlich das Standardangebot mit gesunden Pausen- und Mittagssnacks am Schulkiosk.

Federführend sind vor allem  die Studierenden der Fachschule Lebensmitteltechnik bei der Ausgestaltung dieser Lernziele tätig. Mit ihrer beruflichen Erstausbildung im Lebensmittelbereich können Sie grundlegend wichtige Beiträge für das Arbeitsfeld „Schule und Gesundheit“ leisten.

Zur Wertschätzung ihrer Arbeit und ihrer Bemühungen zur Weiterentwicklung eines gesundheitsfördernden Schulklimas können sich  hessische Schulen  zertifizieren lassen.

Die Berufliche Schule in Butzbach verfügt bereits über die  Teilzertifikate „Ernährung und Konsum“ sowie „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung und Umwelt“. Sie ist Teil des Netzwerks unter der Dachmarke „Nachhaltigkeit lernen in Hessen“ und war in diesem Jahr von 150 Schulen aus ganz Deutschland unter den ersten 20 Gewinnern des Deutschen Klimapreises der Allianz Umweltstiftung 2018 in Berlin.

Zur Aufrechterhaltung der Zertifikate müssen die schulischen Aktivitäten permanent dokumentiert und nachgewiesen werden.

Die Schule erhielt dafür vom Staatlichen Schulamt in Friedberg die Urkunde über die Fortschreibung des Teilzertifikates „Ernährung und Konsum“.  Abteilungsleiter Johannes Naumann dankt dem Gesundheitsteam der Schule, vertreten durch Frau Oberstudienrätin Brigitte Berthold und Frau Oberstudienrätin Ellen Wiesenäcker-Stahl sehr herzlich.

2. November 2018

Für Feinstaubticket

Umweltschutz Assistenten plädieren für „Feinstaubticket“ auf der Hessischen Ressourcenschutzkonferenz.

Die Umweltschutztechnischen Assistenten besuchten mit Frau Wiesenäcker-Stahl die Hessische Ressourcenschutzkonferenz in Wiesbaden. Staatsministerin Priska Hinz betonte den längst begonnenen Wettlauf um den Zugang zu Rohstoffen und strategischen Metallen, aber auch Böden und Luft. Lösungen im Umgang mit ihnen, die klimaneutral, ökologisch nachhaltig und sozial sind, werden benötigt.

Erste flankierende hessische Projekte sind das Vermeiden von Lebensmittelabfällen und die Rückgewinnung von Phosphor aus Klärschlamm.

Rege Beteiligung und Diskussionsstoff lieferten die Schüler mit ihren Themen über die Feinstaubbelastung in hessischen Innenstädten, die Nutzung erneuerbarer Energien, die Nitratbelastung von Grund- und Fließgewässern, die Förderung der ökologischen Landwirtschaft, die Nutzung von fruchtbaren Böden für Industrie-, Straßen und Städtebau.

„Besonders freuen wir uns über die Aufnahme unseres Vorschlages in den hessischen Maßnahmenkatalog, der Einführung eines „Feinstaubtickets“ für Großstädte für alle Arbeitnehmer, ähnlich dem Hessenticket für Schüler, sollte die Feinstaubbelastung in den Innenstädten die Grenzwerte überschreiten. So können alle problemlos während dieser Belastungssituation auf die Bahn umsteigen, die Innenstädte werden entlastet und bleiben auch als Wohnort lebenswert“, freuten sich die SchülerInnen.

28. September 2018

Besuch beim RP Gießen

Umweltschutztechnische Assistenten der Berufsschule Butzbach besuchen das Umweltamt des RP Gießen.

Im Rahmen des Lehrgangs Gewässerökologie haben die Umweltschutztechnischen Assistenten der Berufsschule Butzbach bei einer Informationsveranstaltung in der Umweltbehörde des RP Gießen einen aktuellen Einblick in das neue umzusetzende Verfahren der Fließgewässerbeurteilung erhalten.

Die Beurteilung von Bächen und Flüssen anhand des Makrozoobenthos (Fischnährtiere) blickt in Deutschland mit der Erstellung der Gewässerstrukturgütekarten auf eine jahrzehntelange Tradition zurück. Dabei stand der Nachweis leicht abbaubarer organisch-chemischer Belastungen – also die Sauerstoffverfügbarkeit für die Gewässerorganismen – im Vordergrund. Mit den neuen EU-Wasserrahmenrichtlinien werden an die Gewässerbewertung und -bewirtschaftung neue und umfassendere Anforderungen gestellt.

Das neue Untersuchungsverfahren hatten die Assistenten im praktischen Unterricht bereits mit Frau Wiesenäcker-Stahl für die Untersuchung der Wetter bei Butzbach angewandt.

Ein weiterer Anziehungspunkt war die Besichtigung des Lahnfensters mit Frau Rock am Wehr der Klinkel’schen Mühle.

28. September 2018

Umweltschutztechnische AssistenInnen bei Energor Preußner

Klimaneutrale Gewinnung von Energie, rückstandsfreie Verwertung organischer Reststoffe und Schonung natürlicher Ressourcen – wie dieser ökologisch geschlossene Kreislauflauf funktioniert, davon konnte sich die Klasse 12 BFU bei interessanten Informationsstunden mit Matthias Preußner bei der Energor GmbH überzeugen.

In ihrem Lernfeld – Biomasse stofflich nutzen und Energie aus Biomasse bereitstellen – Grundlagen, Techniken und Verfahren, hatten sich die SchülerInnen mit Frau Wiesenäcker-Stahl in der Theorie über Nachwachsende Rohstoffe und die Funktion der Biogasanlage auseinandergesetzt um nun bei Energor Preußner die praktische Umsetzung der Prozesse zu vertiefen. Matthias Preußner erläuterte die Entsorgung der Speisereste durch Verwertung in klimaneutraler Energiegewinnung in seiner Biogasanlage, den Einsatz der Gärreste in der eigenen Landwirtschaft für den Anbau neuer Lebensmittel.

Die Klasse bedankte sich mit einem herzlichen Applaus bei Herrn Preußner für die fachkundige Führung in seinem Betrieb.

28. September 2018

Sonnenenergie – seit 10 Jahren Ausbildung an unserer Schule

Einen Beruf erlernen, in dem man die Sonnenenergie nutzt um das Klima zu schützen und zusätzlich auch noch die Fachhochschulreife erwerben kann? Dies geht an unserer Schule, die seit 10 Jahren sehr erfolgreich Staatlich geprüfte Assistenten für Photovoltaik und Solarthermie (Solartechnik) ausbildet.

In der zweijährigen vollschulischen Berufsausbildung werden die Schüler für die Installation, Wartung und Inbetriebnahme von solartechnischen Anlagen ausgebildet. Verbunden ist dies, mit der Vermittlung von Grundlagen der Heizung- und Sanitärinstallation sowie der Elektrotechnik. Zusätzlich besteht die Möglichkeit in den 2 Jahren die Allgemeine Fachhochschulreife zu erwerben.

Diese Ausbildung an der Zweijährigen Höheren Berufsfachschule (HBFS) ist damit eine Alternative zur Fachoberschule. Mit einer Berufsausbildung und  Fachhochschulreife bieten sich den Absolventen mehrere Alternativen im zukünftigen Berufsleben. Einige Absolventen der Höheren Berufsfachschule beginnen anschließend eine weitere zusätzliche Berufsausbildung z. B. als Anlagenmechaniker, Elektroniker für Betriebstechnik oder als Mechatroniker. Andere absolvieren eine Weiterbildung zum Techniker oder ein Bachelor-Studium.

Für das kommende Schuljahr 2018/19 sind noch Ausbildungsplätze frei.

23. Mai 2018

Gewinner bei der Deutschen Unfallversicherung

19. April 2018

Climate change, a hot topic – Klimawandel, ein heißes Thema

Englischsprachiger Projektunterricht zum Thema Klimawandel an der Berufsschule Butzbach

Assistenten und Assistentinnen der Berufsschule Butzbach aus den Bereichen Solartechnik und Umwelttechnik nahmen im Rahmen des Angebotes „Grenzenlos – Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ an einem englischsprachigen Projekt zum Thema Klimawandel teil. Das Angebot war in den Englischzusatzunterricht zur Erlangung der Fachhochschulreife integriert und wurde in einer Lehrkooperation zwischen der kenianischen Auslandsstudentin Frau Makena Kiruai und dem Englischlehrer Herrn Köthe durchgeführt. Schwerpunkt waren die Auswirkungen des Klimawandels aus Sicht der Länder Afrikas, Lateinamerikas und Asiens. Im Vortrag, in kurzen Filmen, Gruppenarbeiten und Diskussionen wurden die Auswirkungen des Klimawandels auf diese Länder erarbeitet. Anpassungsversuche an die geänderten klimatischen Bedingungen kamen ebenso wie z.B. Klimaflüchtlinge zur Sprache. Die 17 Ziele der Vereinten Nationen (UN) dienten zur Beurteilung von Auswirkungen und Handlungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit dem Klimawandel.

Schülerinnen und Schüler, die an diesem Halbtagesprogramm teilnahmen, beurteilten dies durchweg positiv, bot es doch die Möglichkeit, mit einer Englisch sprechenden Referentin zusammenzuarbeiten und hierbei Politik- und Umweltkenntnisse anhand authentischer Beispiele zu erweitern.

„Grenzenlos – Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ ist ein Projekt des World University Service (WUS) und wird gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und aus Mitteln der beteiligten Länder. Der WUS ist eine 1920 gegründete internationale, politisch und konfessionell nicht gebundene Organisation von Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden im Bildungssektor. WUS-Deutschland ist eines von weltweit über 50 Komitees, die sich gemeinsam für das Menschenrecht auf Bildung einsetzen.

19. April 2018

Spende an Kinderklinik

Die Schülervertretung der Beruflichen Schule Butzbach hat im Januar 700 Euro für den Elternverein für Leukämie und krebskranke Kinder der Kinderklinik des Universitätsklinikums Gießen in der Schule gesammelt. Die Spende wurde jetzt vom Schülersprecher Steffen Hirth, stellvertretenden Schülersprecherin Darleen Cooper und dem stellvertretenden Schulleiter Claus Bornemann an Philipp Joester vom Elternverein übergeben.

23. März 2018

Probennehmerschulung für Trinkwasser an der BSB

Am Freitag den 2. März fand zum zweiten Mal die Schulung zum Trinkwasserprobennehmer statt. Studierende der Fachbereiche Lebensmitteltechnik, Automatisierungstechnik und den Umweltassistenten konnten sich dabei als Trinkwasserprobennehmer mit Zertifikat ausbilden lassen.

Durch diese angebotene Schulung kommt die Berufs-und Technikerschule dem gestiegenen Bedarf an Fachkräften in diesem Sektor nach und erhöht damit die Einstellungschancen der Studierenden.

Das Zertifikat ist 5 Jahre gültig und wird alle 2 Jahre an der Berufs-und Technikerschule in Butzbach angeboten. Durchgeführt wurde dieses qualitativ hochwertige Seminar von der Deutschen Wasserakademie.

Die Inhalte des Kurses gingen dabei über die Anforderungen der zuständigen Behörden und der Deutschen Akkreditierungsstelle hinaus und erfüllten so, alle Inhalte der Grundschulung zum Sachkundenachweis für Probennehmer von Trinkwasser.

Das Zertifikat ist somit bundesweit gültig.

 

Herzlichen Glückwunsch!

19. März 2018

Butzbacher Schüler holen auf

Mit einer Evaluation beendeten nun die landwirtschaftlichen Schüler und Schülerinnen der Berufsschule Butzbach Ihre diesjährigen Übungen zur Tierbeurteilung, deren Bedeutung auch im Zusammenhang mit dem Tierwohl erlernt wurde.

Das zweite und dritte Lehrjahr durften als Erste die bundesweit neue App zur Tierbeurteilung auf dem Ochsenfest in Wetzlar anwenden. Das Gelernte wurde nun auf der Tierschau des Steinbacher Marktes mit einem Wettbewerb in Gemeinschaft mit der Berufsschule Limburg überprüft.

Nachdem 2016 sich der beste Butzbacher auf Platz 17 befand, war 2017 die Freude groß. Platz 1 – 4 gingen an die Butzbacher Schüler. Die ersten Beiden freuten sich über Gutscheine des Landhandels Diehl/Völp und auch die anderen Schüler und Schülerinnen hatten Spass am Wettbewerb. Auch Ausbildungsberater Christian Dörr und Lehrerin Birgit Ungar freuten sich über das Ergebnis. Sieger wurde Daniel Blecher, Zweiter Leon Becker, Dritter Nils Koeneke gefolgt von Steffen Hildmann.

26. Februar 2018

Hessische Umweltschule

Berufsschule Butzbach ist Hessische Umweltschule 2017.

Die langjährige Ausstellung „Ernährung und Klima“von Frau Wiesenäcker-Stahl und ihren Lebensmitteltechnikern wurde ausgezeichnet.

Nitratbelastung in Grundwasser und Nahrungsmitteln, virtuelles Wasser, der Ökologische Fußabdruck einer Fleisch- und Gemüsemahlzeit boten u.a. vielfältigen Diskussionsstoff mit Besuchern an vielfältigen Aktionstagen der Schule.

Ausgezeichnet wurde auch das Projekt von Helmut Wiewiorra und Jens Voss mit der HBFS Solartechnik, die eine PV-Anlage auf dem Schuldach wieder Instand setzten, eine Inselnetzanlage planten sowie die Dimensionierung eines Ladegerätes für die Module und Inbetriebnahme erstellen.

Die Übergabe der Urkunde fand in feierlichem Rahmen im Haus am Dom in Frankfurt statt, Staatssekretärin Frau Dr. Tappeser übergab der Butzbacher Berufsschule die Urkunde.

19. Februar 2018

JUMP 2017!

19. Februar 2018

DLG prämiert

Studierende der Lebensmitteltechnik wirkten mit

Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) zeichnet jährlich Convenience Food Produkte mit Prämierungen in Gold, Silber und Bronze aus. Beurteilt werden die rohen und die zubereiteten Erzeugnisse nach Farbe, Aussehen, Konsistenz, Geruch und Geschmack.

Die diesjährige Qualitätsprüfung fand in Kassel statt. Die Kooperation ermöglichte Herr Becker, ein Absolvent der Butzbacher Fachschule, sowie von schulischer Seite Frau Wiesenäcker-Stahl und Frau Berthold.

Die angehenden Lebensmitteltechniker/innen setzten die Probenzubereitung methodisch und zeitlich getaktet um, sie erprobten praxisnah wichtige theoretische Inhalte der Fachschulausbildung. Weiterhin bot sich Gelegenheit mit Fachleuten der Lebensmittelbranche ins Gespräch zu kommen, um Kontakte für die eigene Berufs- und Zukunftsplanung zu knüpfen.

19. Februar 2018