Übersicht

„Tag der offenen Tür“ fällt aus

4. November 2020

Berufsausbildung für ein besseres Klima

An der Berufsschule in Butzbach haben 19 Schülerinnen und Schüler die Ausbildung zur Assistentin bzw. zum Assistenten für Nachhaltige Umwelttechnik erfolgreich abgeschlossen. Zusätzlich haben 17 Schülerinnen und Schüler parallel dazu die Allgemeine Fachhochschulreife erworben.

Die zweijährige vollschulische Ausbildung an der Höheren Berufsfachschule (HBFS) in der Fachrichtung Nachhaltige Umwelttechnik gliedert sich in die zwei Schwerpunkte Umweltschutztechnik und Solartechnik.

Chemische, physikalische und mikrobiologische Analysen von Luft, Wasser und Boden sowie Abfallwirtschaft und Ressourcenmanagement sind die Ausbildungsinhalte im Schwerpunkt Umweltschutztechnik.

Im Schwerpunkt Solartechnik werden die Schülerinnen und Schüler für die Installation, Wartung und Inbetriebnahme von solartechnischen Anlagen ausgebildet. Verbunden ist dies mit der Vermittlung von Grundlagen der Heizungs- und Sanitärinstallation sowie der Elektrotechnik.

Die Assistenten erhalten nach zwei Jahren nicht nur eine abgeschlossene Berufsausbildung, sondern haben auch die Möglichkeit, eine Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife abzulegen. Die zweijährige Ausbildung an der HBFS ist damit eine Alternative zur Fachoberschule. Mit einer Berufsausbildung und Fachhochschulreife bieten sich den Absolventen mehrere Alternativen im zukünftigen Berufsleben.

Wie Herr Voß, der zuständige Abteilungsleiter berichtet, beginnen einige Absolventen der Höheren Berufsfachschule anschließend eine weitere zusätzliche Berufsausbildung, beispielsweise als Anlagenmechaniker oder Elektroniker für Betriebstechnik. Andere absolvieren eine Weiterbildung zum Techniker oder ein Bachelorstudium.

Laut Herrn Linke, dem Schulleiter der Berufsschule Butzbach, sind für das kommende Schuljahr 2020/21 noch einige Ausbildungsplätze frei.

6. Juli 2020

Wichtige Mitteilung

Mitteilung für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung (BzB), Praxis und Schule (PuSch) und der zweijährigen Berufsfachschule (BFS)

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

in diesem Schuljahr wird es für die Schülerinnen und Schüler der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung (BzB), der Klassen Praxis und Schule (PuSch) und der zweijährigen Berufsfachschule keine Abschlussprüfungen geben. Die Abschlusszeugnisse werden aber dennoch erteilt.

Ab Dienstag, den 02. Juni wird der Unterricht für Sie alle wieder starten, wenn auch nicht mit voller Stundenzahl. Sie werden von uns rechtzeitig, spätestens am 27.05., über den geänderten Stundenplan informiert.

Ihre Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer werden Ihnen dann auch erklären, wie die Leistungsbewertung zur Notengebung in den Abschlusszeugnissen erfolgt und Ihre Fragen hierzu beantworten. Für Einzelberatungen können Termine vereinbart werden.

Im Unterricht werden die Lehrkräfte auch darauf Wert legen, Sie bei Bewerbungen um Ausbildungsstellen zu unterstützen.

Auch werden Sie über weiterführende Schulformen, mit der Möglichkeit höhere Schulabschlüsse zu erwerben, informiert und bei der Schulanmeldung unterstützt.

Weitere Fragen können Sie an Ihre Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer stellen. In dringenden Fällen steht auch das Sekretariat und die Schulleitung zur Verfügung.

Ich wünsche mir alle Schülerinnen und Schüler ab Ihrem ersten Schultag wieder zu sehen. Ausgenommen sind selbstverständlich erkrankte Schülerinnen und Schüler (ärztliche Bescheinigung erforderlich). Wir freuen uns auf Sie!

Viele Grüße und bleiben Sie gesund!

 

Michael Linke

Schulleiter

9. Mai 2020

Feinbrennerei profitiert von Fachwissen

Projekt der Fachschule für Lebensmitteltechnik umgesetzt/Konzept für Hygiene und Organisation

Seit Herbst 2019 verfügt die Northoff Feinbrennerei in Lippetal Hultrop über ein  Lebensmittelsicherheits-System, welches von Herrn Marcel Wischollek im Rahmen seiner Projektarbeit aktualisiert und verbessert wurde. Die Projektarbeit ist Bestandteil der Weiterbildung zum staatlich geprüften Lebensmitteltechniker an der Berufs- und Technikerschule in Butzbach. Das allgemeine  Hygienemanagement wurde überarbeitet und ein Eigenkontrollsystem nach den HACCP-Grundsätzen neu eingerichtet. Das System ist nun noch genauer auf den Betrieb und die heutige Zeit angepasst.  Die Northoff Feinbrennerei ist damit auch für eine Zertifizierung mit dem GLK „Gütenachweis Lebensmittelkleinbetriebe“ in den kommenden Jahren gewappnet. Für die Zertifizierung wurde ein Rückverfolgbarkeits- und Rückstellprobensystem eingeführt, um eine noch bessere Produktsicherheit gewährleisten zu können.

Außerdem hat Herr Wischollek eine Rezeptdatenbank erstellt, in der die richtigen Rezepte schnell über eine Suchfunktion gefunden werden können. In der Rezeptdatenbank sind neben den Rezepten auch die Dichten und Alkoholgehälter der Spirituosen hinterlegt. Somit ist die Qualitätskontrolle mit einer Dichtemessung im Biegeschwinger und einer Probedestillation schnell und sicher durchführbar.

6. Mai 2020

Sei dabei und unterstütze die Landwirtschaft!

2. April 2020

Lehren und lernen online

2. April 2020

Schule geschlossen

Der Vor-Ort-Unterricht fällt bis zu den Osterferien aus. Das heißt es gibt keine Präsenzpflicht an der Schule, trotzdem soll der Unterricht weiter geführt werden. Zu den Prüfungen gibt es zur Zeit noch keine Aussagen von Seiten des Hessischen Kultusministeriums und des Staatlichen Schulamtes (Stand 17.03.2020).

Wir bitten alle Schülerinnen, Schüler und Lernende, Kontakt zu ihren Lehrerinnen und Lehrern über wtkedu zu halten. Falls Sie Ihre Zugangsdaten verloren haben melden Sie sich bitte beim Administrator: administrator@bsbz.wtkedu.de

Weiterhin ist es nun wichtig, die Verbreitung des Virus massiv zu bremsen. Daher vermeiden Sie bitte größere Menschenansammlungen. Bitte waschen Sie sich regelmäßig die Hände.

17. März 2020

Zertifizierendes Seminar für Trinkwasser-Probenahme

Am Freitag, dem 6. März, fand an der Berufs- und Technikerschule in Butzbach zum sechsten Mal die Fortbildung zum/zur Trinkwasserprobennehmer/in statt. Sowohl Studierende der Fachbereiche Lebensmitteltechnik und Automatisierungstechnik als auch angehende Umweltschutztechnische Assistenten und Assistentinnen konnten sich dabei zum/zur zertifizierten Probenehmer/in von Trinkwasser qualifizieren.

Die Inhalte des Kurses gingen dabei über die Anforderungen der zuständigen Behörden und der Deutschen Akkreditierungsstelle hinaus. Sie erfüllten so alle Inhalte der Grundschulung zum Sachkundenachweis für Trinkwasserprobenahme. Durchgeführt wurde dieses qualitativ hochwertige Seminar von der Deutschen Wasserakademie.

Vom großen Vorteil für alle Teilnehmer ist, dass das Zertifikat 5 Jahre bundesweit gültig ist.

Durch die angebotene Schulung kommt die Berufs-und Technikerschule dem gestiegenen Bedarf an Fachkräften in diesem Sektor nach und erhöht damit die Einstellungschancen der Studierenden.
Die Schulung wird alle 2 Jahre an der Berufs-und Technikerschule in Butzbach angeboten.

16. März 2020

Repräsentantin von foodjobs.de zu Gast

Im Februar 2020 begrüßte die Berufsschule Bianca Burmester, Geschäftsführerin und Gesellschafterin der foodjobs GmbH zu einem Vortrag. Die Referentin gab den angehenden „Staatlich geprüften Lebensmitteltechnikern“ einen umfassenden und spannenden Einblick über den Ein- und Aufstieg in die Lebensmittelbranche.

Frau John ermöglichte es, mit dem Kontakt zu Frau Burmester, dass eminent wichtige Fragen der Studierenden: “Wie geht es weiter? Wie bewerbe ich mich richtig? Welche Möglichkeiten gibt es für mich?“ beantwortet werden konnten.

Frau Burmester, eine Spezialistin auf dem Gebiet der Online-Jobbörsen mit dem lebensmittelspezifischen Know-how für Nachwuchs-, Fach- oder Führungskräfte, ist ein Gewinn für alle Beteiligten.

Auf foodjobs.de sind Jobangebote für alle Lebensmittelsparten zu finden- vom Lebensmitteltechnologen, Oecotrophologen, über den Lebensmitteltechniker, Fleischer- und Bäckermeister bis zu den Molkereifachleuten.

Ein rundum gelungener Tag, so der einhelliger Tenor aller Beteiligten.
Die Referentin wurde mit großem Applaus verabschiedet.

9. März 2020

Betriebs-Hopping zur Berufsorientierung

Kooperative Projektwoche mit vielen Blicken über den Tellerrand.

Mit täglich wechselnden Zielen beim „Betriebs-Hopping“ erhaschten alle Jugendlichen einen Blick über den Tellerrand in verschiedene Berufsbilder, praxisnah und zum Anfassen. Auftakt dieser Exkursionswoche war unter anderem das Ein-Mann-Theater „Mit Herz und Hand“ von Richard Betz.
Weiterhin ging es fußläufig zu namenhaften Betrieben: So durften die Klassen an drei Tagen das Alten- und Pflegeheim Evergreen besuchen. Im Gerhardt Bauzentrum, bei der Hessischen Landesbahn sowie bei Hassia Mineralquellen in Bad Vilbel erhielten die Jugendlichen intensive Betriebsführungen mit zahlreichen Infos zu den Berufen im Einzel- und Großhandel, als Lageristen, im mechanisch-handwerklichen Bereich und als Fachkraft im Lebensmittelhandwerk. Auch im Deutschen Haus in Butzbach, dem Ausbildungsrestaurant des BBW Suedhessen, galt es für die Jugendlichen mit anzupacken: Im Restaurant sowie in der Küche halfen sie fleißig mit und erlebten den gastronomischen Alltag mit. Herr Hofmann von Hessen Mobil führte eine Gruppe an verschiedene Stationen, um die Aufgaben eines Straßenwärters aufzuzeigen. Schließlich rundete Frau Hoffmann von der AOK Hessen für die PuSch-Klassen die Woche mit einem Bewerbungs- und Benimmtraining ab. PuSch steht für „Praxis und Schule“ und ist ein den Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung aufgesatteltes Projekt mit zusätzlicher sozialpädagogischer Unterstützung. PuSch bietet Jugendlichen eine letzte Chance, den Hauptschulabschluss zu erwerben. Durch Praktika im laufenden Schuljahr und eben einer solchen berufsorientierenden Projektwoche ermöglicht die Schule den Jugendlichen den passenden Beruf zu finden.

 

Foto: Frau Orth vom Deutschen Haus zeigt den Jugendlichen die Arbeit im Restaurant

21. Februar 2020

Geplante Neuerung – Zusatzqualifikation für Techniker/in im Bereich Energieeffizienz und Energiemanagement

14. Februar 2020

Butzbacher Berufsfachschüler lernen Berlin von vielen Seiten kennen

Die angehenden Metall- und Elektrotechniker der Berufsfachschule haben im Januar fünf Tage lang Berlin besichtigt. Uwe Hannes, Anja Hannes und Timo Dupke, die begleitenden Lehrer, hatten ein vielseitiges Programm ausgearbeitet. Stärkung der Klassengemeinschaft und Impulse zur politischen und kulturellen Bildung waren die Ziele: Mauer, DDR, Wiedervereinigung. Besichtigt wurde die Mauergedenkstätte in der Bernauer Straße, die Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit Berlin-Hohenschönhausen mit Führung von Zeitzeugen, die im jugendlichen Alter wegen einer Bagatelle Jahre hinter Gittern verbrachten. Ein Besuch des Reichstages mit einer Informationsveranstaltung im Plenarsaal und Einladung der Bundestagsabgeordneten Sabine Leidig mit anschließendem Gespräch waren auf dem Programm. Natürlich auch das Sony-Center, Brandenburger Tor und das Holocaust Mahnmal durfte man nicht vergessen. Nicht zuletzt rundete man die Woche mit den “Berliner Unterwelten“ mit dem Thema “U-Bahn, Bunker, Kalter Krieg“ und zuallerletzt den kulinarischem Abschluß mit dem Besuch der Grünen Woche ab. Zufrieden und voller Wissen kehrte man wieder nach Butzbach zurück mit dem Gedankenspiel mal wieder nach Berlin zu fahren.

14. Februar 2020

Probennehmerschulung für Trinkwasser an der BSB

Am Freitag den 6. März findet zum dritten Mal die Schulung zum Trinkwasserprobennehmer statt. Studierende aller Fachbereiche der Lebensmitteltechnik, Automatisierungstechnik und den Umweltassistenten können sich dabei als Trinkwasserprobennehmer mit Zertifikat ausbilden lassen. Auch Externe sind an unsere Schule herzlich willkommen!!
Durch diese angebotene Schulung kommt die Berufs-und Technikerschule dem gestiegenen Bedarf an Fachkräften in diesem Sektor nach und erhöht damit die Einstellungschancen der Studierenden.
Das Zertifikat ist 5 Jahre gültig und wird alle 2 Jahre an der Berufs-und Technikerschule in Butzbach angeboten. Durchgeführt wird dieses qualitativ hochwertige Seminar von der Deutschen Wasserakademie.
Die Inhalte des Kurses gehen dabei über die Anforderungen der zuständigen Behörden und der Deutschen Akkreditierungsstelle hinaus und erfüllten so, alle Inhalte der Grundschulung zum Sachkundenachweis für Probennehmer von Trinkwasser.
Das Zertifikat ist somit bundesweit gültig!

Bei Interesse bitte melden bei: tanja.john@bsbz.wtkedu.de

13. Februar 2020

Neue Kurse

29. Januar 2020

Neue Schulkooperation mit Luxemburgs Agrarschule “Lycée Technique Agricole“

Ende 2019 hat die Berufs- und Technikerschule Butzbach eine neue Schulkooperation im benachbarten Luxemburg geschlossen. Zum gegenseitigen Kennenlernen besuchte uns kürzlich die Schulleitung und eine Delegation von Lehrkräften der Luxemburger Agrarschule “Lycée Technique Agricole“.
Der fachliche Austausch über die beiden Ausbildungen zum/zur Landwirt/-in beleuchtete die auftretenden Unterschiede der Ausbildungssysteme. Das einzigartige deutsche duale System und die luxemburgische Ausbildung in Vollzeit wurden in der Betrachtung des Ausbildungsablaufs von den Lehrkräften verglichen und diskutiert.
Zur Erweiterung der persönlichen Horizonte unserer Auszubildenden veranstalten wir nun im Sommer 2020 mit der Abschlussklasse der Landwirte eine mehrtägige Fahrt nach Luxemburg. Neben einer Besichtigung der Stadt Luxemburg werden landwirtschaftliche Betriebe, die Agrarschule sowie die Agrarmesse des Landes Luxemburgs auf dem Programm stehen.

14. Dezember 2019

Ausbildungsmesse Wetzlar

Die Berufliche Schule Butzbach informiert über ihr vielfältiges Bildungsangebot

In diesem Jahr stellte die Berufliche Schule Butzbach ihr vielfältiges Bildungsangebot auf der Ausbildungs- und Studienmesse in Wetzlar vor.
Die Messe, die am 6. und 7. September in der Stadthalle ausgerichtet wurde, bot die Möglichkeit, für regionale Unternehmen, Schulen und Hochschulen ihr Ausbildungsangebot vorzustellen.
Zahlreiche Schüler/Innen zeigten sich vor allem an der doppelten Qualifikation der Höheren Berufsfachschule interessiert. Neben einem beruflichen Abschluss kann zeitgleich die Fachhochschulreife erworben werden.
Mit der Assistentenausbildung in Medien- und Gestaltungstechnik und in der Solar- und Umweltschutztechnik bietet die Berufliche Schule Butzbach in der Höheren Berufsfachschule sehr aktuelle und zukunftsorientierte Schwerpunkte an.
Da das Interesse an beiden Tagen sehr hoch war, wird es auch nächstes Jahr wieder einen Informationsstand in Wetzlar geben.

27. September 2019

Entdeckungstour im Botanischen Garten

In puncto Nachhaltigkeit gingen die Schüler der Umweltschutztechnik mit ihren Lehrkräften Frau Müller-Heinz und Frau Voßmann auf Entdeckungstour in den Botanischen Garten Gießen, der seit über 400 Jahren eine Vielfalt an Pflanzenkulturen bietet. Herr Dr. de Jong erläuterte als Mitarbeiter und Dozent des Botanischen Gartens der Justus-Liebig-Universität Gießen praxisnah die Kultivierung und nachhaltige Nutzung von Pflanzenrohstoffen.
„Für unsere Schülerinnen und Schüler bietet der Botanische Garten eine Möglichkeit, die biologische Vielfalt und deren Erhaltung kennenzulernen und bewusst zu erleben.“ freut sich Frau Müller-Heinz in der Nachbetrachtung der erfolgreichen Exkursion.
Für interessierte Schülerinnen und Schüler, die sich für das aktuelle Thema Umweltschutz und Klimaschutz interessieren und in der Umweltschutztechnik mitgestalten möchten, bieten wir noch freie Laborplätze zur Absolvierung einer Berufsausbildung im Bereich Umweltschutz-technik an. Herr Voß (Abteilungsleiter HBFS) informiert und berät Sie gerne unter: 06033/ 9246030 bzw. per Email: jens.voss@bsbz.wtkedu.de.

27. September 2019

Umweltparameter analysieren

Nach DIN-Norm setzten die Schülerinnen und Schüler z.B. Messungen von Sauerstoffkonzentration, pH-Wert, Leitfähigkeit praxisnah in der Butzbacher Naturregion um. Sie untersuchten ein sog. stehendes Gewässer (Privatteich mit freundlicher Genehmigung des Eigentümers Herrn Hepp) in Hausen sowie ein sog. Fließgewässer (Wetter) am Naturlehrpfad Griedel.
Gemeinsam mit den Lehrkräften Frau Müller-Heinz und Frau Voßmann nahmen die Lernenden an verschiedenen Stellen qualifizierte Stichproben. Unter anderem wurde der Sauerstoffgehalt im Teich elektrolytisch gemessen und analysiert. Per Sichtscheibe am Seil wurde visuell die Wassertrübung bestimmt.
“In der Berufsausbildung bieten wir unseren Schülerinnen und Schüler einen hohen Vernetzungsgrad an Theorie und Praxis. Regelmäßig führen wir Exkursionen zu außerschulischen Lernorten durch, bei denen die Lernenden Umweltparameter erleben und bestimmen lernen und deren Relevanz im Umweltschutz erkennen“ erläutert Frau Müller-Heinz einen wesentlichen Aspekt des Konzepts der Ausbildung der Umweltschutz-Technischen AssistentInnen an der Beruflichen Schule Butzbach.

16. September 2019

Herausragende Projektarbeit in Kooperation mit der Brennerei Ziegler/ Freudenberg

Die Brennerei Ziegler kann sich über ein sehr detailliertes und auf den Betrieb zugeschnittenes Qualitätsmanagementsystem freuen. Mit der Unterstützung des QM-Leiters Maximilian Kirchner gelang den beiden Studierenden der Fachschule für Lebensmitteltechnik, Frau Simone Schmelcher und Frau Hannah Bäuerlein, eine umfassende Aktualisierung und Verbesserung des QM-Systems.
Der Projektauftrag beinhaltete die Erstellung eines Qualitäts-managementhandbuches in Anlehnung an die DIN EN ISO 9001:2015. Darin werden zentrale Anforderungen an das Qualitäts-managementsystem formuliert. Das QM-Handbuch gewährleistet einen Überblick über die Aufbau- und Ablauforganisation im Unternehmen.
In Arbeits- Verfahrens-, Prüf- und Wartungsanweisungen und Prozessbeschreibungen sowie zugehörigen Checklisten werden die Prozessabläufe geregelt.
Ein weiterer Schwerpunkt bestand in der Aktualisierung des Reklamationsmanagements.
Zur Verbesserung des Hygienemanagements wurde ein Eigenkontrollsystem nach den HACCP-Grundsätzen des Codex Alimentarius mit kritischen Kontrollpunkten sowie zugehörigen Überwachungsverfahren erstellt. Für den Fall der Über- bzw. Unterschreitung von Grenzwerten regeln Korrekturanweisungen das weitere Vorgehen.
Eine auf die betrieblichen Bedürfnisse abgestimmte Mitarbeiterschulung soll die Umsetzung des Eigenkontrollsystems durch alle Beschäftigten im Unternehmen sicherstellen.
Frau Schmelcher und Frau Bäuerlein bewältigten diese Aufgaben souverän, strukturiert und effizient.

2. Mai 2019

Projekttag bei der Assistentenausbildung

Stadtschüler erleben Projekttag bei der Assistentenausbildung
an der Berufs-und Technikerschule Butzbach
 
Im Rahmen des Arbeitslehreunterrichts besuchte die Klasse 9bR der Stadtschule Butzbach die Berufs- und Technikerschule Butzbach. Die drei Fachrichtungen der Assistentinnen- und Assistentenausbildung der Höheren Berufsfachschule, die auf den Realschulabschluss aufbauen, waren Thema des Projekttages. Diese sind Gestaltungs- und Medientechnik, Umweltschutztechnik sowie Solarthermie und Photovoltaik.
Die jeweiligen Gruppen gingen mit den Fachlehrkräften zu den verschiedenen Räumen. Herr Voss erklärte die Solartechnik und auf welchen Wegen die Sonnenenergie in unser Haus gelangt. Danach zeigte er eine solarthermische Anlage, die von Schülern gebaut worden war. Außerdem nannte er den Unterschied zwischen einer solarthermischen Anlage und einer Photovoltaikanlage und erläuterte beides am Beispiel des Niedrigenergieschulgebäudes. Ebenso erfuhren wir die Geschichte des Hauses. Im Schulgebäude informierten wir uns danach an einem Solarstromzähler über die aktuelle Leistung, die Gesamtleistung und die CO2-Ersparnisse. Wir besuchten das Passivhaus, das 2008 gebaut wurde, und bekamen praktische Beispiele erklärt, die in einer Abschlussprüfung verlangt werden.
Nach der Pause wechselten wir gruppenweise die Fachbereiche. Die Gruppe, die nun für die Medientechnik eingeteilt wurde, hatte als Fachlehrkraft Herrn Abel. Die Aufgabenschwerpunkte umfassen die Gestaltung von Print- und Nonprint-Medien. Im Unterricht werden Flyer, Plakate sowie Webseiten entworfen, ebenso Drehbücher erstellt, Filme gedreht und vertont und Fotos bearbeitet. Die Schüler setzten sich im Computerraum zu den Berufsschülern und konnten ihnen beim Bearbeiten ihrer Projekte zusehen oder etwas ausprobieren.
Danach wechselte die Gruppe zum Bereich Umweltschutztechnik. Hier waren unter Anleitung von Frau Müller-Heinz, Stationen aufgebaut, an denen verschiedene Untersuchungsmethoden erklärt und gezeigt wurden. Der Umgang mit Pipette und Chemikalien wurde ausprobiert und die Schülerinnen und Schüler konnten unter Anleitung Experimente durchführen.
„Mein Interesse für diese technischen Berufe wurde geweckt. Dieser Tag hat mich bei meiner Entscheidungsfindung ein großes Stück weitergebracht, denn gerade der Umweltschutz und erneuerbare Energien sind die Themen der Zukunft.“ Diese Aussagen beendeten einen erfolgreichen Projekttag.
Bericht: Paul, Karam, Dilara, Lema, Jasmin, Jennifer (Stadtschüler der Klasse 9bR)
Bearbeitet von Doris Kunzelmann

16. April 2019

JUMP 2018!

2. November 2018

Teilzertifikat Ernährung

Zertifikat „Schule und Konsum“ für die Berufliche Schule in Butzbach

 

Eine gute Gesundheit wirkt sich auch in der Schule in vielerlei Hinsicht positiv aus: Herausforderungen werden besser bewältigt, das Konzentrieren fällt leichter und die Leistungsfähigkeit steigt. Im Arbeitsfeld „Schule & Gesundheit“ des Hessischen Kultusministeriums  steht die  Gesundheitsförderung  als Prozess der Schulentwicklung im Fokus.

In der Beruflichen Schule in Butzbach werden Alltagskompetenzen im Bereich Ernährung & Konsum erarbeitet. Dazu gibt es für alle Schulbereiche vielfältige Aktivitäten in Form von Unterrichtsprojekten, Seminaren und  Aktionstagen, wie zum Beispiel

„Schüler kochen für Schüler“ durch die BzB – Klassen (BzB: Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung).

In Unterrichtsprojekten werden nährstoff- und energieangepasste Schulverpflegungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten erprobt, um so auch dem Anspruch der sensorischen Geruchs- und Geschmacksbildung in der Ernährung als schulischem Bildungsauftrag gerecht zu werden.

Das Kioskteam  ergänzt schließlich das Standardangebot mit gesunden Pausen- und Mittagssnacks am Schulkiosk.

Federführend sind vor allem  die Studierenden der Fachschule Lebensmitteltechnik bei der Ausgestaltung dieser Lernziele tätig. Mit ihrer beruflichen Erstausbildung im Lebensmittelbereich können Sie grundlegend wichtige Beiträge für das Arbeitsfeld „Schule und Gesundheit“ leisten.

Zur Wertschätzung ihrer Arbeit und ihrer Bemühungen zur Weiterentwicklung eines gesundheitsfördernden Schulklimas können sich  hessische Schulen  zertifizieren lassen.

Die Berufliche Schule in Butzbach verfügt bereits über die  Teilzertifikate „Ernährung und Konsum“ sowie „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung und Umwelt“. Sie ist Teil des Netzwerks unter der Dachmarke „Nachhaltigkeit lernen in Hessen“ und war in diesem Jahr von 150 Schulen aus ganz Deutschland unter den ersten 20 Gewinnern des Deutschen Klimapreises der Allianz Umweltstiftung 2018 in Berlin.

Zur Aufrechterhaltung der Zertifikate müssen die schulischen Aktivitäten permanent dokumentiert und nachgewiesen werden.

Die Schule erhielt dafür vom Staatlichen Schulamt in Friedberg die Urkunde über die Fortschreibung des Teilzertifikates „Ernährung und Konsum“.  Abteilungsleiter Johannes Naumann dankt dem Gesundheitsteam der Schule, vertreten durch Frau Oberstudienrätin Brigitte Berthold und Frau Oberstudienrätin Ellen Wiesenäcker-Stahl sehr herzlich.

2. November 2018

Für Feinstaubticket

Umweltschutz Assistenten plädieren für „Feinstaubticket“ auf der Hessischen Ressourcenschutzkonferenz.

Die Umweltschutztechnischen Assistenten besuchten mit Frau Wiesenäcker-Stahl die Hessische Ressourcenschutzkonferenz in Wiesbaden. Staatsministerin Priska Hinz betonte den längst begonnenen Wettlauf um den Zugang zu Rohstoffen und strategischen Metallen, aber auch Böden und Luft. Lösungen im Umgang mit ihnen, die klimaneutral, ökologisch nachhaltig und sozial sind, werden benötigt.

Erste flankierende hessische Projekte sind das Vermeiden von Lebensmittelabfällen und die Rückgewinnung von Phosphor aus Klärschlamm.

Rege Beteiligung und Diskussionsstoff lieferten die Schüler mit ihren Themen über die Feinstaubbelastung in hessischen Innenstädten, die Nutzung erneuerbarer Energien, die Nitratbelastung von Grund- und Fließgewässern, die Förderung der ökologischen Landwirtschaft, die Nutzung von fruchtbaren Böden für Industrie-, Straßen und Städtebau.

„Besonders freuen wir uns über die Aufnahme unseres Vorschlages in den hessischen Maßnahmenkatalog, der Einführung eines „Feinstaubtickets“ für Großstädte für alle Arbeitnehmer, ähnlich dem Hessenticket für Schüler, sollte die Feinstaubbelastung in den Innenstädten die Grenzwerte überschreiten. So können alle problemlos während dieser Belastungssituation auf die Bahn umsteigen, die Innenstädte werden entlastet und bleiben auch als Wohnort lebenswert“, freuten sich die SchülerInnen.

28. September 2018

Besuch beim RP Gießen

Umweltschutztechnische Assistenten der Berufsschule Butzbach besuchen das Umweltamt des RP Gießen.

Im Rahmen des Lehrgangs Gewässerökologie haben die Umweltschutztechnischen Assistenten der Berufsschule Butzbach bei einer Informationsveranstaltung in der Umweltbehörde des RP Gießen einen aktuellen Einblick in das neue umzusetzende Verfahren der Fließgewässerbeurteilung erhalten.

Die Beurteilung von Bächen und Flüssen anhand des Makrozoobenthos (Fischnährtiere) blickt in Deutschland mit der Erstellung der Gewässerstrukturgütekarten auf eine jahrzehntelange Tradition zurück. Dabei stand der Nachweis leicht abbaubarer organisch-chemischer Belastungen – also die Sauerstoffverfügbarkeit für die Gewässerorganismen – im Vordergrund. Mit den neuen EU-Wasserrahmenrichtlinien werden an die Gewässerbewertung und -bewirtschaftung neue und umfassendere Anforderungen gestellt.

Das neue Untersuchungsverfahren hatten die Assistenten im praktischen Unterricht bereits mit Frau Wiesenäcker-Stahl für die Untersuchung der Wetter bei Butzbach angewandt.

Ein weiterer Anziehungspunkt war die Besichtigung des Lahnfensters mit Frau Rock am Wehr der Klinkel’schen Mühle.

28. September 2018

Umweltschutztechnische AssistenInnen bei Energor Preußner

Klimaneutrale Gewinnung von Energie, rückstandsfreie Verwertung organischer Reststoffe und Schonung natürlicher Ressourcen – wie dieser ökologisch geschlossene Kreislauflauf funktioniert, davon konnte sich die Klasse 12 BFU bei interessanten Informationsstunden mit Matthias Preußner bei der Energor GmbH überzeugen.

In ihrem Lernfeld – Biomasse stofflich nutzen und Energie aus Biomasse bereitstellen – Grundlagen, Techniken und Verfahren, hatten sich die SchülerInnen mit Frau Wiesenäcker-Stahl in der Theorie über Nachwachsende Rohstoffe und die Funktion der Biogasanlage auseinandergesetzt um nun bei Energor Preußner die praktische Umsetzung der Prozesse zu vertiefen. Matthias Preußner erläuterte die Entsorgung der Speisereste durch Verwertung in klimaneutraler Energiegewinnung in seiner Biogasanlage, den Einsatz der Gärreste in der eigenen Landwirtschaft für den Anbau neuer Lebensmittel.

Die Klasse bedankte sich mit einem herzlichen Applaus bei Herrn Preußner für die fachkundige Führung in seinem Betrieb.

28. September 2018

Sonnenenergie – seit 10 Jahren Ausbildung an unserer Schule

Einen Beruf erlernen, in dem man die Sonnenenergie nutzt um das Klima zu schützen und zusätzlich auch noch die Fachhochschulreife erwerben kann? Dies geht an unserer Schule, die seit 10 Jahren sehr erfolgreich Staatlich geprüfte Assistenten für Photovoltaik und Solarthermie (Solartechnik) ausbildet.

In der zweijährigen vollschulischen Berufsausbildung werden die Schüler für die Installation, Wartung und Inbetriebnahme von solartechnischen Anlagen ausgebildet. Verbunden ist dies, mit der Vermittlung von Grundlagen der Heizung- und Sanitärinstallation sowie der Elektrotechnik. Zusätzlich besteht die Möglichkeit in den 2 Jahren die Allgemeine Fachhochschulreife zu erwerben.

Diese Ausbildung an der Zweijährigen Höheren Berufsfachschule (HBFS) ist damit eine Alternative zur Fachoberschule. Mit einer Berufsausbildung und  Fachhochschulreife bieten sich den Absolventen mehrere Alternativen im zukünftigen Berufsleben. Einige Absolventen der Höheren Berufsfachschule beginnen anschließend eine weitere zusätzliche Berufsausbildung z. B. als Anlagenmechaniker, Elektroniker für Betriebstechnik oder als Mechatroniker. Andere absolvieren eine Weiterbildung zum Techniker oder ein Bachelor-Studium.

Für das kommende Schuljahr 2018/19 sind noch Ausbildungsplätze frei.

23. Mai 2018

Gewinner bei der Deutschen Unfallversicherung

19. April 2018

Climate change, a hot topic – Klimawandel, ein heißes Thema

Englischsprachiger Projektunterricht zum Thema Klimawandel an der Berufsschule Butzbach

Assistenten und Assistentinnen der Berufsschule Butzbach aus den Bereichen Solartechnik und Umwelttechnik nahmen im Rahmen des Angebotes „Grenzenlos – Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ an einem englischsprachigen Projekt zum Thema Klimawandel teil. Das Angebot war in den Englischzusatzunterricht zur Erlangung der Fachhochschulreife integriert und wurde in einer Lehrkooperation zwischen der kenianischen Auslandsstudentin Frau Makena Kiruai und dem Englischlehrer Herrn Köthe durchgeführt. Schwerpunkt waren die Auswirkungen des Klimawandels aus Sicht der Länder Afrikas, Lateinamerikas und Asiens. Im Vortrag, in kurzen Filmen, Gruppenarbeiten und Diskussionen wurden die Auswirkungen des Klimawandels auf diese Länder erarbeitet. Anpassungsversuche an die geänderten klimatischen Bedingungen kamen ebenso wie z.B. Klimaflüchtlinge zur Sprache. Die 17 Ziele der Vereinten Nationen (UN) dienten zur Beurteilung von Auswirkungen und Handlungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit dem Klimawandel.

Schülerinnen und Schüler, die an diesem Halbtagesprogramm teilnahmen, beurteilten dies durchweg positiv, bot es doch die Möglichkeit, mit einer Englisch sprechenden Referentin zusammenzuarbeiten und hierbei Politik- und Umweltkenntnisse anhand authentischer Beispiele zu erweitern.

„Grenzenlos – Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ ist ein Projekt des World University Service (WUS) und wird gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und aus Mitteln der beteiligten Länder. Der WUS ist eine 1920 gegründete internationale, politisch und konfessionell nicht gebundene Organisation von Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden im Bildungssektor. WUS-Deutschland ist eines von weltweit über 50 Komitees, die sich gemeinsam für das Menschenrecht auf Bildung einsetzen.

19. April 2018

Spende an Kinderklinik

Die Schülervertretung der Beruflichen Schule Butzbach hat im Januar 700 Euro für den Elternverein für Leukämie und krebskranke Kinder der Kinderklinik des Universitätsklinikums Gießen in der Schule gesammelt. Die Spende wurde jetzt vom Schülersprecher Steffen Hirth, stellvertretenden Schülersprecherin Darleen Cooper und dem stellvertretenden Schulleiter Claus Bornemann an Philipp Joester vom Elternverein übergeben.

23. März 2018

Probennehmerschulung für Trinkwasser an der BSB

Am Freitag den 2. März fand zum zweiten Mal die Schulung zum Trinkwasserprobennehmer statt. Studierende der Fachbereiche Lebensmitteltechnik, Automatisierungstechnik und den Umweltassistenten konnten sich dabei als Trinkwasserprobennehmer mit Zertifikat ausbilden lassen.

Durch diese angebotene Schulung kommt die Berufs-und Technikerschule dem gestiegenen Bedarf an Fachkräften in diesem Sektor nach und erhöht damit die Einstellungschancen der Studierenden.

Das Zertifikat ist 5 Jahre gültig und wird alle 2 Jahre an der Berufs-und Technikerschule in Butzbach angeboten. Durchgeführt wurde dieses qualitativ hochwertige Seminar von der Deutschen Wasserakademie.

Die Inhalte des Kurses gingen dabei über die Anforderungen der zuständigen Behörden und der Deutschen Akkreditierungsstelle hinaus und erfüllten so, alle Inhalte der Grundschulung zum Sachkundenachweis für Probennehmer von Trinkwasser.

Das Zertifikat ist somit bundesweit gültig.

 

Herzlichen Glückwunsch!

19. März 2018